Samstag, Nov 12

7 zerstörerische Grundüberzeugungen von Unternehmern

Kernüberzeugungen bestimmen unser Verständnis davon, wer wir sind und wie wir im Leben oder bei der Arbeit vorgehen – da unterscheiden sich Unternehmer nicht von anderen Menschen: Wir können Kernüberzeugungen haben, die uns helfen, aber auch solche, die uns schaden. Beispiele für hilfreiche Grundüberzeugungen könnten lauten: „Ich weiß, dass ich das kann.“, „Ich habe mein Leben im Griff.“, „Ich kann hervorragend verkaufen.“

Kernüberzeugungen können aber auch sehr destruktiv sein. Hier ist eine Liste einiger negativer Kernüberzeugungen, die ich in meiner Coaching-Arbeit mit Unternehmern gefunden habe. Es gibt noch viele mehr.

(1) „Ich muss beweisen, dass ich das kann.“ Dies führt sofort zu der Frage: „Wem müssen Sie das beweisen?“ – Wenn man tiefer gräbt, kommt man oft zu wichtigen Erkenntnissen. Vielleicht gab es eine Vaterfigur, die einem kleinen Kind nicht genug Selbstwertgefühl vermittelt hat. Diese Grundüberzeugung könnte Unternehmern ein Buch füllen, denn sie kann eine treibende Kraft sein, gleichzeitig aber auch dazu führen, dass man sich leer und unvollkommen fühlt.

(2) „Wenn ich es nicht selbst mache, wird es nicht richtig gemacht“. Wir alle kennen jemanden, der sich so verhält. Dennoch ist es manchmal schwer, es bei uns selbst zu erkennen. Kürzlich begegnete ich einem begabten Unternehmer, dessen analytische Fähigkeiten allen anderen in seinem Unternehmen weit überlegen waren. Dies führte dazu, dass er einen Stil des Mikromanagements und der Aggressivität gegenüber seinem Team an den Tag legte, mit einer hohen Fluktuation der Mitarbeiter und einer sehr hohen persönlichen Arbeitsbelastung. Es ist ein ständiger Prozess, zu akzeptieren, dass andere nicht die gleichen Eigenschaften haben müssen wie er.

(3) „Ich habe eine Verpflichtung gegenüber meinem Team.“ (… weiterzumachen, keinen langen Urlaub zu machen…, ). Vielleicht haben Sie tatsächlich Verpflichtungen gegenüber Ihrem Team, z. B. dass Sie bei bestimmten Dingen ehrlich sind oder sie fair bezahlen. Ich habe kürzlich mit einem Unternehmer gearbeitet, der seine gesamte Organisationsstruktur in eine Komfortzone für alle aufgebaut hat. Das heißt: für alle außer ihm selbst. Seine Organisation war für alle außer ihm selbst förderlich. Wir haben eine ganze Weile daran gearbeitet, das Unternehmen dazu zu bringen, ihn ebenfalls zu unterstützen. Die Leistung der gesamten Organisation verbesserte sich dramatisch.

(4) „Ich muss mein einzigartiges Talent auf die beste Weise für die Menschheit einsetzen. Ich erlebe das oft bei Unternehmern, die versuchen, wichtige Themen wie die globale Erwärmung anzugehen. Wenn ich es nicht tue, wird es niemand tun. Einige Gedanken, die bei diesem Gefühl hilfreich sein könnten: Die Menschheit ist in einem kollaborativen Prozess dorthin gelangt, wo sie heute steht. In vielerlei Hinsicht stehen wir auf den Schultern von Giganten. Sie haben Ihre Toilette nicht erfunden, und Sie haben auch nicht das Düsenflugzeug erfunden. Wir alle können in positiver oder negativer Weise dazu beitragen, aber die Welt wird auch ohne uns weitergehen. Wenn dies eine Beleidigung für Ihr Ego ist, dann lohnt es sich, tiefer zu graben.

(5) „Am Ende bin ich damit allein.“ Diese Grundüberzeugung kann der direkte Weg zu einem Burnout sein. Dahinter könnte die Unfähigkeit stehen, sich von anderen helfen zu lassen. Vielleicht haben Sie keine Hilfe bekommen, als Sie sie als kleines Kind brauchten. Vielleicht haben Sie nicht das Gefühl, dass Sie das Recht haben, darum zu bitten. Zu lernen, sich von anderen helfen zu lassen, ist eine superwichtige Fähigkeit, die den Supererfolgreichen erstaunlicherweise oft fehlt. Ich habe einmal einen Unternehmer gebeten, auf der Straße nach dem Weg zu fragen. Dadurch hat er gelernt, dass die Menschen im Allgemeinen sehr hilfsbereit sind.

(6) „Ich verdiene es nicht, dort zu sein, wo ich bin.“. Oft auch Imposter-Syndrom. Ein Beispiel: Bei meiner Unconference, bei der jeder Teilnehmer zu Wort kommt, sagte ein Freund: „Ich habe in einer so versierten Gruppe nichts zu sagen“. Dabei handelte es sich um einen in jeder Hinsicht sehr erfolgreichen Menschen. Er hatte sowohl finanzielle Freiheit als auch fantastische Werte. Aber er hatte nicht das Gefühl, dass er unserer Gruppe von Gleichgesinnten etwas zu sagen hatte.

(7) „Ich sollte nicht zu viel feiern, es könnte bald zu Ende sein.“ Das hatte ich in Phasen meines Lebens, in denen es sehr gut lief. Ich habe mich geweigert, zu feiern. Dahinter steckte der Aberglaube, dass ich ein Ende der guten Zeiten heraufbeschwören würde. Heute glaube ich, dass das mit dem zu tun hat, was mein Großvater zu mir gesagt hat, als ich noch ein Kind war, nach dem Motto „werde nicht übermütig“. Wir können verstehen, warum ein Großvater einem Kind solche Richtlinien gibt, aber für mich bedeutete es eine ernsthafte Einschränkung beim Genießen und Feiern dessen, was es verdient, gefeiert zu werden.

Wie immer freue ich mich über Gedanken und Kommentare. Welche Grundüberzeugungen sind Ihnen in letzter Zeit begegnet?

Stephan Uhrenbacher

Coach für Unternehmer, Gründer, Redner und Autor

ZUM NEWSLETTER ANMELDEN
Erhalte jedes Update meines Blogs einfach per E-Mail-Erinnerung.

Mehr Erkenntnisse

Das perfekte Team bilden

Das perfekte Team bilden

Letzte Woche war ich im Skiurlaub. Während ich in den Bergen war, half ich einem Freund bei der Analyse eines Unternehmens, das er kaufen wollte. Zwei meiner Kunden riefen mich wegen Einstellungsentscheidungen an. Ein neuer Unternehmer erläuterte seine Anforderungen...

Bist du bereit für einen Zwei-Tages-Ausflug?

Bist du bereit für einen Zwei-Tages-Ausflug?

Nichts ist besser als ein Ausflug in die Natur, um eine neue Perspektive zu gewinnen. Zweitägige Wanderungen sind der Hauptbestandteil meines Coaching-Programms für Unternehmer - zwei Tage intensiver Einzelarbeit, bei der du deine Perspektive neu ausrichten und dein...

Nicht genug

Nicht genug

"Warum versuche ich, etwas mehr als das zu tun?" Dieser Satz auf WhatsApp von heute Morgen fasst einen Kampf zusammen, den die meisten von uns nur zu gut kennen. Die Dinge sind so, wie sie sind, nicht gut genug. Nur noch ein Geschäft, das aufgebaut werden muss. Nur...

Die Angst, die dich davon abhält, glücklich zu sein

Die Angst, die dich davon abhält, glücklich zu sein

Alle erfolgreichen Unternehmer sind Getriebene.Wir haben unseren eigenen Kompass.Wir arbeiten in unserem eigenen Tempo.Wir zielen auf den Mars und nicht auf den Mond. Viele von uns kennen den inneren Antrieb, der uns antreibt, ganz genau.Er hat viele Gesichter:Das...

Mein Weg vom Firmengründer zum Coach

Mein Weg vom Firmengründer zum Coach

Seit fast einem Jahrzehnt habe ich einige andere erfolgreiche Unternehmer konsequent im Einzelcoaching betreut. Doch im Sommer 2022 änderte sich das Feedback, das ich für meine Coaching-Sitzungen erhielt. Während es früher "super hilfreich" war, benutzten jetzt...

Wie findet man „Was kommt als Nächstes“?

Wie findet man „Was kommt als Nächstes“?

Als Serienunternehmer habe ich sieben "What's Next"-Phasen durchlaufen. Ich habe zahllose Gründer durch Phasen der Suche nach ihrer nächsten Sache begleitet.Hier sind einige Punkte, die ich gelernt habe. 1) Wir neigen dazu, die Vermeidung einer schmerzhaften Erfahrung...