Montag, Mai 21

Unternehmerische Modeerscheinungen

It is surprising how quickly entrepreneurs tune into the latest trends. As a group, we seem to do no better than other humans in our judgement. Remember „Second life“, or the now gone „beta“ era? Here is a personal collection of fads that I grow tired of.

  1. Everything in the cloud.
    Fact is: I travel a lot. Whether it is on the train, on the plane, or any time I spend in other European countries: More often than not, I don‘t have high speed internet connection. So good bye, Google docs. Goodbye Apple mail. The success of dropbox, and in part evernote can be attributed to their ability to bridge offline times with great syncing.
  2. Co-working.
    As much as I like the idea of sharing (the relative success of 9flats is owed in part to the idea): Coworking does not work in my view. We tried with avocadostore. It was just plain stressful for people to be in a large and changing office environment. In my view, humans need consistency. They need their place, their space, their quiet zones. Coworking usually does not provide this.
  3. Open floor plan.
    Nearly every startup has it. The open floor plan office, with people not even in cubicles, but in rows of desks. Even the CEO – except: did you realise, the CEO never actually sits at his desk? He spends time in meeting rooms, where he can speak to people in private. I have worked in startups where the coffee shop nearby got rich by offering an anonymous setting for a private chat.
  4. Always on.
    Facebook, skype, twitter, whatsapp, email. We all know about the addiction this generates. We check every minute whether something important is being sent their way. Which seems to be an acknowledgement our their very existence. I have recently been partially successful in weaning myself off my mobile gadgets. The result? People start to wonder why I missed their emails for a private get together on a weekend.
  5. Social where there is no social.
    Some transactions benefit tremendously from social media. Others don‘t. I‘m not sure what why a detergent needs „likes“ in order to work.

All these things are great, and they work sometimes. But more often they do not.
Closed doors allow me to be more open with people. Sitting at my own desk makes me more comfortable. Sometimes social media is just a waste of money. Taking my work with me for and switch off my web connection often results in precious and productive solitude.

What are your favourite fads?

#

Stephan Uhrenbacher

Coach für Unternehmer, Gründer, Redner und Autor

ZUM NEWSLETTER ANMELDEN
Erhalte jedes Update meines Blogs einfach per E-Mail-Erinnerung.

Mehr Erkenntnisse

Bist du bereit für einen Zwei-Tages-Ausflug?

Bist du bereit für einen Zwei-Tages-Ausflug?

Nichts ist besser als ein Ausflug in die Natur, um eine neue Perspektive zu gewinnen. Zweitägige Wanderungen sind der Hauptbestandteil meines Coaching-Programms für Unternehmer - zwei Tage intensiver Einzelarbeit, bei der du deine Perspektive neu ausrichten und dein...

Nicht genug

Nicht genug

"Warum versuche ich, etwas mehr als das zu tun?" Dieser Satz auf WhatsApp von heute Morgen fasst einen Kampf zusammen, den die meisten von uns nur zu gut kennen. Die Dinge sind so, wie sie sind, nicht gut genug. Nur noch ein Geschäft, das aufgebaut werden muss. Nur...

Die Angst, die dich davon abhält, glücklich zu sein

Die Angst, die dich davon abhält, glücklich zu sein

Alle erfolgreichen Unternehmer sind Getriebene.Wir haben unseren eigenen Kompass.Wir arbeiten in unserem eigenen Tempo.Wir zielen auf den Mars und nicht auf den Mond. Viele von uns kennen den inneren Antrieb, der uns antreibt, ganz genau.Er hat viele Gesichter:Das...

Mein Weg vom Firmengründer zum Coach

Mein Weg vom Firmengründer zum Coach

Seit fast einem Jahrzehnt habe ich einige andere erfolgreiche Unternehmer konsequent im Einzelcoaching betreut. Doch im Sommer 2022 änderte sich das Feedback, das ich für meine Coaching-Sitzungen erhielt. Während es früher "super hilfreich" war, benutzten jetzt...

Wie findet man „Was kommt als Nächstes“?

Wie findet man „Was kommt als Nächstes“?

Als Serienunternehmer habe ich sieben "What's Next"-Phasen durchlaufen. Ich habe zahllose Gründer durch Phasen der Suche nach ihrer nächsten Sache begleitet.Hier sind einige Punkte, die ich gelernt habe. 1) Wir neigen dazu, die Vermeidung einer schmerzhaften Erfahrung...

Gründer haben drei Aufgaben

Gründer haben drei Aufgaben

Wenn ich Unternehmer coache, dreht sich ein Teil der Gespräche um die Organisationen, die sie aufbauen. Die meisten von ihnen haben nie gelernt, dass Gründer nicht alles selbst machen müssen. Als Gründer und CEO hat man eigentlich nur drei Aufgaben: 1)...